Radwege – Teil I

Mit Velomobilen hat dieser Eintrag nicht viel zu tun. Aber: Schreiben entspannt, wenn sich der Puls mal etwas mehr erhöht, als für die reine Muskelbewegung nötig wäre:

Radweg mit Schlaglöchern und hochstehendem Kanaldeckel neben glatter Fahrbahn.
Für Geländewagen ein angemessener Untergrund. Radfahrer/innen wechseln besser auf die Straße. (Steinfurt-Borghorst, Altenberger Straße) EDIT: Die Benutzungpflicht wurde im August 2015 aufgehoben!
Hinweistafel klärt Radfahrer über komplizierten Abbiegevorgang auf.
Zwei mal aussetzen! Statt flüssig im Sichtfeld der anderen Verkehrsteilnehmer/innen über die Linksabbiegerspur, geht es für Radler/innen hier nicht über Los. Kaffee und Kekse im Fahrradkorb versüßen die Wartezeit an den zwei Ampeln. (Steinfurt-Borghorst, Altenberger Straße)
Unbefestigter Weg hat Vorrang gegenüber Fernradweg.
Die Radbahn-Münsterland ist eine sehr schöne Fernverbindung zwischen Rheine und Coesfeld. Leider muss man auf einigen Abschnitten häufig Vorfahrt achten und nicht immer ist das leicht zu akzeptieren. Wie hier, wo ein unbefestigter Feldweg kreuzt, über den wahrscheinlich nicht viel öfter als zwei mal im Jahr eine Landmaschine fährt. (Steinfurt-Burgsteinfurt, Rad-Bahn Münsterland, Bauernschaft Dumte. Der Feldweg ist nur im Kreuzungsbereich asphaltiert.)

Fortsetzung folgt – leider.